PRESSE - INFO:

 

Generation Stress.
Ein Flamingo hält Proteste im Schlafzimmer.
Ein Umdrehen auf der Autobahn macht Bock auf sich selbst.
Körbe kriegen, Körbe geben, sich ’ne Nacht vertanzen. Darf man das?

Konsonantenkante trifft auf weiche Runs, Singer-/Songwriter auf Poetry-Slam und E-Gitarre auf Pad-Sound.
Deutschsprachiger Gedanken-Pop mit blondiertem Ausrufezeichen:

Mr. Unentspannt macht Mut.
Zu Hemden mit Omas Tapetenmuster.
Und Lust. Auf Bingo in Hipsterheimen.
Individuell sein. Und doch das Gleiche wollen.
Hi Leben. Ciao Zweifel.

Der extrovertierter und nachdenkliche Typ mit dem Entschluss:
Färb dir die Haare und steh zu dir!

Tatkräftig unterstützt wird er dabei von Hanna Boos am Bass, Felix Seefluth am Schlagzeug und Jacob Streit an der Gitarre.



 

 

BIO:

                Warum ich Musik mache?



Ich verstehe mich als Sänger, Songwriter und Texter, der sowohl solo als auch mit seiner Band zusammen auftritt, hauptsächlich deutschsprachige Lieder schreibt und sich zwischen Rock-/Pop mit Einflüssen aus Funk und Elektro bewegt.

Es hat einige Sessions, halbfertige Demos und Bandprojekte gebraucht, das so zu sagen und sich damit wohl zu fühlen, unter eigenem Namen die Bühne zu besteigen und zu dem zu stehen, was man da singt.

Mir ist es wichtig, da oben eine „Voll-auf-sich-Bock“-Stimmung und Energie zu verbreiten. Damit meine ich nicht, vorzugaukeln, dass alles nach Friedas Eierkuchen schmeckt.
Keineswegs.
 
Mir geht es um ein cooles Miteinander mit sich selbst. Sagt man das überhaupt so?
Wer ist denn absolut „cool“ mit sich? Du, der / die das liest?
Gar nicht so leicht, morgens den Spiegel zu grüßen und seine Augenringe zu feiern wie einen Zulassungsbescheid an der Wunschuni. Oder das lausige Gefühl zu ignorieren, mit seinen gerade mal 200 Followern auf Instagram nicht ganz so unique zu sein wie der Influencer im Hörsaal neben dir.

Aber:
Ist es an einem Konzert ganz still, haben wir es richtig gemacht.
Auf Lippenbewegungen fokussierte Augen, für Ironie offene Ohren.
Die Leute hören zu. Das ist mein Ziel. Sie zum Nachdenken anzuregen und mit dem zu konfrontieren, was jeden 0913-Thomas oder seine Freundin beschäftigen könnte.

Das sind sperrige Beziehungskisten, einen Fetisch dafür zu haben, sich gerne mal an's Limit zu pushen, oder einem Ideal hinterherzuradeln. Ab und zu schafft man es aber ja doch, einfach einen Abend ohne die ganzen Gartenzwerge im Kopf und blauen Häkchen auf dem Display mit seiner Lieblingsserie, auf der Tanzfläche oder mit Probeliegen in einem fremden Bett zu verbringen. Nice!

So verschiedene Facetten, die die Generation Stress ausmacht. Gönn dir das Nicht - Schöne. Naturalismus 2.0.

Nicht perfekt, der tollste Hecht, oder sexiester Meerjungmann sein zu können … ist doch das Schönste überhaupt.
Geht Thomas mit seiner Freundin vom Konzert nachhause und denkt positiv über sich (nach)…
Dann ist es das, was ich möchte.

Wer hat ein Allgemeinrezept gegen all die Gedankenkrämpfe, die von Synapse zu Synapse schießen? Ich nicht. Aber eine Idee, das Ganze nicht zu ernst zu nehmen, sich und andere mal liebevoll zu disliken, sein Profil zu renovieren und 'rauszufinden, dass es im Prinzip auf die winzigen Dinge ankommt. Deshalb mach ich Musik.

Cheers

Stefan



 

REFERENZEN:

 

"...alle ließen sich von ihm von der Faszination der Popmusik anstecken. (...) Er bewies damit, dass er ohne Zweifel ein Händchen fürs Schreiben gefühlsbetonter Lieder hat."

(Augsburger Allgemeine, Juli 2017)

 

"Beranek beherrschen sauber ihre Instrumente und haben Sommerhitpotenzial."

(Nürnberger Nachrichten, März 2016)

 

"...Seine Stimme hat ein sehr schönes Timbre — und er hat ohne Zweifel ein Händchen fürs Schreiben eingängiger, gefühlsbetonter Lieder mit Ohrwurm-Qualitäten. (...) Dass er sein ganzes Herzblut in die Stücke legt, spürt man sofort."(Nürnberger Nachrichten, Juli 2015)

 

Als "Stefan Beranek":

• Finalist Stroboskop Nachwuchspreis Radio Z 2015

• Sieger Talentcontest Langwasser 2015

• 3. Platz Andrea Gebhard Preis, BfsM Dkb 2015


Mit "BERANEK":

• Newcomerfestival Erlangen 2015:

   3. Platz Jury / 2. Platz Publikum


Mit "State of Attic":

• 1. Platz Newcomer Bandfestival Röthenbach 2014

• Finalist beim Radio Energy Nürnberg
Soundcheck 2014

• Monatssieger beim Radio Energy Nürnberg Soundcheck Juni 2014

AUSBILDUNG / TÄTIGKEITEN:

seit 09/17:

Studium am Institut für Musik, Osnabrück

01/17 - 05/17:   

Gesangslehrer an der städtischen Musikschule Dinkelsbühl 

10/16 - 10/17:  

Chorleiter Pop - / Rock Chor "Löpsingers"

07/17:

Abschluss zum staatl. geprüften Leiter der Popularmusik und Gesangslehrer

09/14 - 07/17:

Berufsfachschule für Musik Dinkelsbühl

Hauptfach: Vocals (Petra Scheeser)

Band- / Chorleitung (Uwe Münch)